Der Spezialist für Wald- und Forstbesitzer

Fragen & Antworten

 

Sie haben Fragen zur Wald-Sturmversicherung

  • In welchem Bereich gilt die Wald-Sturmversicherung?
    Die Wald-Sturmversicherung gilt für die gesamten in Österreich gelegenen, oberirdisch stehenden und wachsenden Waldbestände bzw. Forstbetriebsflächen des Versicherungsnehmers. Entscheidend ist hier die Ausweisung im Einheitswert-Feststellungsbescheid.
  • Ich habe auch Wälder außerhalb von Österreich – gilt da ebenfalls die Wald-Sturmversicherung?
    Nein, die Wald-Sturmversicherung gilt nur für in Österreich gelegene, oberirdisch stehende und wachsenden Waldbestände bzw. Forstbetriebsflächen.
  • Ab wann läuft die Wald-Sturmversicherung?
    Der Versicherungsschutz beginnt 30 Tage nach dem Vertragsbeginn.
  • Umfasst die Wald-Sturmversicherung auch Christbaumkulturen?
    Nein, Christbaumkulturen sind vom Versicherungsschutz ausgenommen.
  • Das Angebot der Wald-Sturmversicherung überzeugt mich. Wie kann ich möglichst schnell die Versicherung abschließen?
    Einfach Formular und Allgemeine Geschäftsbedingungen herunterladen, ausdrucken, durchlesen. Dann ausgefüllt und unterschrieben uns zukommen lassen.
  • Was mache ich, wenn der Sturm meinen Wald beschädigt hat?
    Jetzt ist ein rasches Handeln erforderlich: Machen Sie eine Aufstellung über die durch Windwurf oder Windbruch beschädigten oder zerstörten Waldbestände.

    Melden Sie den Sturm-Schaden so schnell wie möglich der zuständigen forstgesetzlichen Behörde – spätestens binnen 5 Tagen ab Kenntnis vom Sturmschaden und legen Sie die Aufstellung bei. Holen Sie sich nach Möglichkeit eine Anzeigenbestätigung.

    Reichen Sie die Aufstellung zeitgleich auch bei uns ein.

    Sie erhalten die Entschädigung pro Festmeter für die bestätigte Sturmschadholzmenge. (Für Bagatellschäden von bis zu 30 Festmeter pro Sturm gibt es keine Entschädigung.)
  • Was mache ich, wenn ein Eis- und Schneebruch meinen Wald beschädigt hat?
    Nun sollten Sie rasch handeln: Machen Sie eine Aufstellung über die durch Eis- und Schneebruch beschädigten oder zerstörten Waldbestände. Melden Sie den durch Eis- und Schneebruch verursachten Schaden so schnell wie möglich der zuständigen forstgesetzlichen Behörde – spätestens binnen 5 Tagen ab Kenntnis vom Schaden und legen Sie die Aufstellung bei. Holen Sie sich nach Möglichkeit eine Anzeigenbestätigung.

Reichen Sie die Aufstellung zeitgleich auch bei uns ein.

    

Sie erhalten die Entschädigung pro Festmeter für die bestätigte Eis- und Schneebruch-Schadholzmenge. (Für Bagatellschäden von bis zu 30 Festmeter pro Eis- und Schneebruch gibt es keine Entschädigung.)